Uni-Logo
You are here: Home Mitarbeiter Dr. Tobias Eichinger
Document Actions

Dr. Tobias Eichinger

eichinger-15.png
Adresse:Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
Stefan-Meier-Str. 26
79104 Freiburg
Telefon:+49 (0)761 / 203-5042
E-mail:eichinger@egm.uni-freiburg.de

Forschungsinteressen

  • Ziele und Rolle der Medizin, Enhancement und Medikalisierung
  • Ethische und anthropologische Fragen der modernen Medizin
    (Organspende, Reproduktionsmedizin, Anti-Aging etc.)
  • Medizin und Medizinethik im Film
  • Ethik der Synthetischen Biologie
  • Philosophische Anthropologie, Ethik und Anthropologie

 

Curriculum vitae

Studium der Philosophie, Theater- und Filmwissenschaft sowie Neueren Deutschen Literatur in Erlangen und an der Freien Universität Berlin.

Seit Ende 2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universität Freiburg. Dort in Lehre und Forschung tätig.

Von 2006 bis 2009 Mitarbeit in dem BMBF-Verbundprojekt "Zu den ethischen Grenzen einer präferenzorientierten Medizin. Eine interdisziplinäre Analyse am Beispiel der Anti-Aging-Medizin" (Medizinethisches Teilprojekt „Implikationen der Anti-Aging-Medizin für das Selbstverständnis der Medizin und für die Arzt-Patient-Beziehung“). Von 2010 bis 2013 Mitarbeit in dem BMBF-Verbundprojekt "Engineering Life: An interdisciplinary approach to the ethics of synthetic biology" (Subproject No. 1: Ethics). Frühjahr 2011 Organisation und Durchführung der ELSA-Klausurwoche "Kinderwunsch und Reproduktionsmedizin. Ethische Herausforderungen der technisierten Fortpflanzung". Ab 2013 Mitarbeit in dem EU-Projekt "Synenergene - Responsible Research and Innovation in Synthetic Biology (MMLAP)". Frühjahr 2014 Organisation und Durchführung der ELSA-Klausurwoche "Schmerz und Leid als normative Konzepte in der Medizin".

2010 MTZ-Förderpreis für Bioethik.

2013 Promotion zu philosophisch-ethischen Fragen der wunscherfüllenden Medizin (Dr. phil.). Die Dissertation ist erschienen bei transcript unter dem Titel "Jenseits der Therapie".

Seit 2014 Oberassistent am Institut für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte der Universität Zürich.

Lehraufträge an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (A).

Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie (DGPhil) und der Akademie für Ethik in der Medizin (AEM), dort auch in der Arbeitsgruppe "Medizinethik im Film".

 

Publikationen

 

Bücher (Monographie und Herausgeberschaft):

  • Jenseits der Therapie. Philosophie und Ethik wunscherfüllender Medizin. Bielefeld: transcript 2013.
  • Kinderwunsch und Reproduktionsmedizin – Ethische Herausforderungen der technisierten Fortpflanzung. Freiburg: Alber 2013. (gemeinsam herausgegeben mit Giovanni Maio und Claudia Bozzaro)

 

Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften:

  • Die Kehrseite der Selbstbestimmung – Zu Risiken und Nebenwirkungen wunscherfüllender Medizin.
    In: Klaus Brücher (Hrsg.): Selbstbestimmung – zur Analyse eines modernen Projekts. Berlin: Parodos 2015, S. 256-270.
  • Brain Death, Justified Killing and the Zombification of Humans – Does the Transplantation Dilemma Require New Ways of Conceptualizing Life and Death?
    In: Ralf J. Jox/Galia Assadi/Georg Marckmann (ed.): Organ Transplantation in Times of Donor Shortage. Challenges and Solutions. Heidelberg: Springer 2016, S. 9-17.
  • Zwischen Einsamkeit und Krebsdiagnosen – Suizid im Film.
    In: SPECTRUM Psychiatrie (2015) 1, S. 28-33.
  • Risiken und Nebenwirkungen der Lebensherstellung. Zur ethischen Kritik am Lebensbegriff in der Synthetischen Biologie.
    In: Stefanie Herresthal & Tobias Graßmann (Hrsg.): Leben konstruieren? Deutungsmuster synthetischer Biologie. TTN edition 1/2015, S. 89-98.
  • Die Inszenierung unserer reproduktiven Zukunft - Dokumentarfilmische Narrative im bioethischen Diskurs.
    In: Ethik in der Medizin 27 (2015) 1, S. 59-68.
  • Zwischen Profession und Markt – Ethische Herausforderungen für die Augenheilkunde.
    In: Der Augenspiegel (2014) 9, S. 20-24.
  • Ausweitung der Kampfzone: Anti-Aging-Medizin zwischen Prävention und Lebensrettung (gekürzte Version)
    In: Regina Oehler (Hrsg.): Gesundheit neu denken. Ein Lesebuch mit Anregungen und Anleitungen. Weinheim: Beltz 2013, S. 217-224.
  • Der Herstellungsbegriff in der Synthetischen Biologie.

    In: Jahrbuch Wissenschaft und Ethik 17 (2013) 1, S. 89-116. (gemeinsam mit Joachim Boldt, Harald Matern, Oliver Müller und Jens Ried)
  • Entgrenzte Fortpflanzung. Zu ethischen Herausforderungen der kinderwunscherfüllenden Medizin.
    In: Giovanni Maio, Tobias Eichinger, Claudia Bozzaro (Hrsg.): Kinderwunsch und Reproduktionsmedizin – Ethische Herausforderungen der technisierten Fortpflanzung. Freiburg: Alber 2013, S. 65-95.
  • Jenseits von gesund und krank: Ethische Einwände gegen Anti-Aging als Medizin.
    In: Silke Schicktanz/Mark Schweda (Hrsg.): Pro-Age oder Anti-Aging? Altern im Fokus der modernen Medizin. Frankfurt: Campus 2012, S. 309-325. 
  • Biodesign. Zu möglichen Abgrenzungskriterien der synthetischen Biologie von klassischer Gentechnik.
    In: Peter Dabrock, Michael Bölker, Matthias Braun, Jens Ried (Hrsg.): Was ist Leben – im Zeitalter seiner technischen Machbarkeit? Beiträge zur Ethik der Synthetischen Biologie. Freiburg: Alber 2011, S. 75-92.
  • Anti-Aging als Medizin? Altersvermeidung zwischen Therapie, Prävention und Wunscherfüllung.
    In: Giovanni Maio (Hrsg): Altwerden ohne alt zu sein? Ethische Grenzen der Anti-Aging-Medizin. Freiburg: Alber 2011, S. 118-155.
  • Die bioethische Debatte um Anti-Aging als Lebensverlängerung – Bezugspunkte und Argumentationstypen.
    In: Giovanni Maio (Hrsg): Altwerden ohne alt zu sein? Ethische Grenzen der Anti-Aging-Medizin. Freiburg: Alber 2011, S 34-70. (gemeinsam mit Claudia Bozzaro)
  • Wer hat Angst vor Androiden? Aufklärungsmaschinen und bewegte Menschenbilder im Roboterfilm.
    In: Oliver Müller/Giovanni Maio/Joachim Boldt/Josef Mackert (Hrsg.): Das Gehirn als Projekt. Wissenschaftler, Künstler und Schüler erkunden unsere neurotechnische Zukunft. Freiburg/Berlin: Rombach 2011, S. 210-216.
  • Ausweitung der Kampfzone: Anti-Aging-Medizin zwischen Prävention und Lebensrettung.
    In: Willy Viehöver/Peter Wehling (Hrsg.): Entgrenzung der Medizin. Von der Heilkunst zur Verbesserung des Menschen? Bielefeld: transcript 2011, S. 195-228.
  • An ethical assessment of postmenopausal motherhood against the backdrop of successful antiaging medicine.
    In: Rejuvenation Research 13 (2010) 6, S. 741-747. (gemeinsam mit Uta Bittner)
  • Diagnose Altern? Zu den ethischen Grenzen der Anti-Aging-Medizin.
    In: Zeitschrift für medizinische Ethik 56 (2010) 3, S. 203-216. (gemeinsam mit Claudia Bozzaro und Mark Schweda)
  • Medizin als Praxis – Zu tugendethischen Ansätzen für eine zeitgemäße Medizinethik.
    In: Julia Inthorn (Hrsg.): Richtlinien, Ethikstandards und kritisches Korrektiv. Eine Topographie ethischen Nachdenkens im Kontext der Medizin. Göttingen: Edition Ruprecht 2010, S. 142-151.
  • Macht Anti-Aging postmenopausale Schwangerschaften erstrebenswert(er)?
    In: Ethik in der Medizin 22 (2010) 1, S. 19-32. (gemeinsam mit Uta Bittner)
  • Anti-Aging und Evolution. Welche Orientierungsfunktion bietet die Biologie für eine anthropologische Ethik des Homo Senescens?
    In: Johannes Fehrle, Rüdiger Heinze, Kerstin Müller (Hrsg.): Herausforderung Biologie. Fragen an die Biologie - Fragen aus der Biologie. Berlin: Lit-Verlag 2010, S. 157-182.


 

Rezensionen/Tagungsbericht:

  • Fabian Kliesch: Das Ethos der Bundesärztekammer
    In: Zeitschrift für medizinische Ethik 61 (2015) 3, S. 270-271.
  • Tagungsbericht zur BMBF-Klausurwoche „Organ Donation in Times of Donor Shortage. Interdisciplinary Discussion of Challenges and Solutions“, International Bioethics Workshop München, 25. Feb.–1. März 2013, Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, LMU München.
    In: Ethik in der Medizin 26 (2014) 1, S. 77-81. (gemeinsam mit Christoph Schmidt-Petri)
  • Kathrin Passig: Standardsituationen der Technologiekritik. Berlin: Suhrkamp/edition unseld 2013. In: josfritz Buchtipps Sommer 2013.
  • Alex Voorhoeve: Conversations on ethics. Oxford: Oxford University Press 2009.
    In: Philosophisches Jahrbuch 118 (2011) I, S. 162-165. (gemeinsam mit Uta Bittner)
  • Franz-Josef Illhardt (Hrsg.): Die ausgeblendete Seite der Autonomie. Kritik eines bioethischen Prinzips. Berlin: LIT-Verlag 2008.
    In: Bioethica Forum 4 (2011) 1, S. 38.
  • Christian Katzenmeier/Klaus Bergdolt (Hrsg.): Das Bild des Arztes im 21. Jahrhundert. Heidelberg: Springer 2009.
    In: Zeitschrift für medizinische Ethik 56 (2010), S. 373-375.
  • Bernward Gesang: Perfektionierung des Menschen. De Gruyter, Berlin 2005.
    In: Zeitschrift für medizinische Ethik 55 (2009) 4, S. 452-454.
  • Christoph Vallant: Hybride, Klone und Chimären. Zur Transzendierung der Körper-, Art- und Gattungsgrenzen. Würzburg, Königshausen & Neumann 2008. Erscheint in Ethica.

 
 

Artikel in Zeitungen:

  • Die zunehmend entgrenzte Medizin. Eine kritische Analyse.
    In: Die Furche 71 (2015) 14, S. 21.
  • Keine Heilung. Inwieweit ist eine medizinisch nicht indizierte Beschneidung für Ärzte überhaupt vertretbar?
    In: Der Freitag (42), 18.10.2012, S. 4.
     

 

Personal tools